Wer ist Herr O.?

"A Day In The Life" ist eine Erzählung über einen ganz normalen Tag von Mister O. – so scheint es zumindest zu Beginn. Aber schon bald lüftet der Film sein kleines Geheimnis: Mister O. ist der Ozean und was für ihn Alltag ist, ist alles andere als Normalität. Mister O. geht seiner Arbeit nach, greift am Abend zu Beruhigungsmittel oder Kopfschmerztablette und schaut gerne der Popkornmaschine beim Popkornmachen zu. Natürlich macht das Meer kein Popkorn – vielmehr geht es um Persistant Organic Pollutants, die das Meer nachhaltig verschmutzen.

All die täglichen Aktivitäten von Mister O. stehen für die veschiedenen Umweltprobleme, die das Meer und damit uns bedrohen. Der Film zeigt Entwicklungen auf, die wir nicht gerne sehen und im Alltag eher verdrängen. Spätestens als Mister O. herzhaft in Plastiktüten zum Frühstück beisst, ist dem Zuschauer klar, dass das nicht gesund sein kann. „A Day in the Life“ versucht nicht den moralischen Zeigerfinger zu erheben, sondern wandelt schwer fassbare Zahlen und Fakten über den Zustand der Meere in anschauliche Bilder und Metaphern um. Durch diesen erzählerischen Kunstgriff führt uns der Film die Verschmutzung des Meeres auf hintersinnige, humorvolle Weise vor Augen, ohne dabei belehrend zu wirken.

Der Kurzfilm zeigt aber auch auf, dass wir die Zukunft des Meeres beeinflussen können. Er gibt verschiedenen „Not for Profit“ Organisationen eine Bühne, die sich dem Thema Meeresschutz widmen und fordert die Zuschauer zum Handeln auf. „A Day in the Life“ versteht sich als ein Imagefilm für den Ozean, für unsere Natur und für die aufgeführten gemeinnützigen Organisationen – wie zum Beispiel all at once, die Surfrider Foundation oder Greenpeace – die sich diesem Thema widmen.

Kristijan
(Regieseur und Autor von "A Day In The Life of Mister O.")

 

Issues

Aktuelle Probleme die der Film aufgreift:


1. Plastikmüll
2. P.O.P. (Persistente Organische Teile)
3. Pharmazeutische Produkte
4. überfischung
5. Pestizide und Kunstdünger
6. Weitere gefährliche Chemikalien


Kontakt

Kontaktieren Sie das Team und Schauspieler!

Fürr weitere Informationen kontaktieren sie bitte:

Kristijan Kolak
Bebelstrasse 43
70193 Stuttgart
Germany

contact@kristijan-k.de

oder telefonisch unter: +49 - 162 783 11 22

Die Schauspieler und die Crew

Die Schauspieler und mein Team das mich grossartig unterstützt hat und was ohne alle genannten Personen nicht möglich gewesen wäre...

 

Previous
Next
Cast: Willy Rollé
Peter Stebbing
Director: Kristijan Kolak

Director Assistance:
Willy Rollé
2nd Director Assistance: Klaudia Kordic

Camera: Kristijan Kolak
Simon Walter
Camera Engineer: Walter Pitterling

Gaffer: Simon Walter
Jan Roth

Chief Lighting: Jan Roth
Dennis Weinmann
Tobias Kraft

Sound Engineer: Mick Baumeister
Florian Klanten

Boomman:

Florian Klanten
Jan Roth
Damir Rasic

Kristijan Kolak
Tonci Petric

Production: Kristijan Kolak

Executive Producer: Klaudia Kordic
Unit Production
Management:
Jan Roth
Damir Rasic
Production Designer: Kristijan Kolak

Set Runner: Mladen Kordic
Danijel Petric
Damir Rasic
Tonci Petric

VFX Producer: Kristijan Kolak
Silvio Schwarz
Stefan Brunner


VFX Supervisor: Silvio Schwarz

Illustrator: Valentin [Shu] Fischer

Script Editor: Kristijan Kolak

Script Doctor: Prof. Ralf Dringenberg
Prof. Michael Götte
Johanna Stuke
Helena Vranjes
Adrian Sennewald
Peter Stebbing
Willy Rollé
   
   
   
Special Thanks for:
 
   
Moral Support: Prof. Ralf Dringenberg
Prof. Michael Götte
Prof. Peter Stebbing
Prof. Dr. Dr. Berg
Prof. Frank Zebner
Alfonso Alavarez
[California College of the Arts]
Todd Blair
[California College of the Arts]

Inga & Harald Stetzer
Cristina Salerno

Family Kolak
Family Kordic

Family Petric

Family Rasic

Family Petrovic


Grace Wu

Jens Franke
Johanna Stuke
Ivonne Wagner
Stefanie Hösch
Thomas Gläser
And all the rest that i didn't mention

Filmstock Support: Kristian Golder
[Kodak Munich Germany]
Christian Schlepple
[Kodak Köln Germany]

Camera Support: Herr Pitterling


MediaLab Support: Mareike Graf
Benedikt Gross
and the rest
of the Medialab Crew

Modelshop Support: Wolfgang Pompe
Siegfried Hägele
Volkmar Meyer-Schonbohm
Jens Krause
Gerd Schmidt

and to all the students that
made it possible to build
those great and beatiful
gigantic models

CNC Mill Support: Jens Krause
Johannes Becker
Moritz Merkel
Phillip von Lintel

ComputerLab Support: Ulrike Matt
Josef Rieg
Emmerich Reize
Günther Alka
Sebastian Bulitta
Torsten Malcherczyk
Benjamin Schöpfer

Print Support: Frank Müller
[HfG Plot Unit No.1]

Sustainable Print
Support:
Uwe Höger
[UWS Papier und Druck]

André Soterio
[YUPO Europe]

Student Assistence: Lea Vanessa Pagel
Birgit Lorinser
Carmen Menzel
and the rest too...

Library Support: Hanna Heer
Prof. Michael Burke
Birgit Rometsch
Dear Mahngot
saved me


Music Support: Mattson Two
Stefan Holz\(bein\)warth
High-Phi-Mo-Jo Soundsystem
Jens Franke
Benjamin Wesch

Storage Support: Günther Alka [100GB+]

Dentist Support: Dr. Julia Beringer

Stilwerk Support: Daniel Müller
Margarita Riedel
Stefanie Hösch
Ivonne Wagner

Equipment Support: Hans Bertleff
Ilse Beck

Fish Support:

Edeka
Kaufland

Sustainable Plastic
Support:
Tony Shelmerdine
[Monosol AF Ltd.]
UnitedKingdom is the best...

Rainer Saverschek
Storyboard Support: Christoph Staiber

Wie kannst du helfen?

Es sind keine grossen Taten notwendig um die jetztige Situation zu ändern. Wie kann man als Einzelner helfen? Nun zuerst mal, bist Du nicht alleine! Eine Tat multipliziert mit vielen Weiteren ergibt eine grosse Menge.

Hier ein paar Dinge die man tun kann

 1.  Pflanze ein Baum oder sonstiges Grün.
 2.  Benutze keine Plastiktüten beim Einkaufen, sondern Stofftüten oder Rucksäcke!
 3.  Abgelaufene Medikamente richtig entsorgen! Bei Apotheken oder in den Sondermüll!
 4.  Seinen und auch anderen liegengelassen Strandmüll mitnehmen!
 5.  Respektiere das zu besuchende Reiseziel, verlasse es sauber und mit einem guten Eindruck!
 6.  Finger weg vom raren Fischsorten.
 7.  Um Künstdünger und sonstige Pestizide zu reduzieren sollte man mehr BIO Produkte kaufen.
 8.  Versuche deinen Papierverbrauch zu drosseln und benutze recyltes Papier.
 9.  Entsorge deine elektronischen Altgeräte und Batterien richtig.
10. Spreche mit deinem Freunden und Familie darüber, lass Sie auch daran teilhaben!

Viele Entscheidungen, die wir im Alltag treffen können fatal und nicht mehr rückwirkend sein für unsere Umwelt. Wir alle sollten uns verpflichtet fühlen, über unseren Handlungen die banal erscheinen, nachzudenken und Sorge zu tragen. Sei es indem wir nachhaltig einkaufen oder auf faire Marktwirtschaft setzen, oder Organisationen unterstützen, die es sich zum Ziel gesetzt haben gegen die jetzige Umweltproblematik anzukämpfen.


Wie kann man diesem Projekt helfen?
Klicke einfach hier für mehr Informationen...

Der Film

Hier geht es zum Film...

Dem Projekt helfen

Die Idee zu diesem Film entstand durch die Abschlussarbeit von Kristijan Kolak an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd. Der Film selber wurde ist eine "NO BUDGET" Produktion. Alle Kosten und Zeit wurden durch Kristijan Kolak selber getragen. Angefangen vom Filmmaterial, zur Requisite, Locationsuche, Script bis zur Filmentwicklung. Natürlich gab es viele freiwillige Helfer, ohne die es nicht möglich gewesen wäre. Der Dank geht an all diese Menschen.

Der Film scheint für ein ungeschultes Auge abgeschlossen zu sein, doch es sind noch viele Dinge zu tun um den letzten Schliff zu erreichen, die bis zum jetztigen Zeitpunkt noch nicht erledigt sind. Aus der Perspektive eines Freundes unserer Natur, sehe ich gerne Menschen die sich diesen Film zu Herzen nehmen und handeln. Aus der Perspektive eine Regieseurs und Produzenten würde ich gerne diesen Film international auch auf Filmfestivals und in Kinos sehen wollen. Dazu müssen noch einige Schritte gegangen werden. Um den Film auf Festivals zeigen zu können müsste der jetzige Filmschnitt hochauflösend für das Kinoformat gescannt werden. Zur Zeit existiert nur eine mittelmässige Fernsehauflösung und Abzug vom Originalfilmmaterial. Zusätzlich muss noch ein "Colorgrading" und weitere geplante "VFX" Szenen erstellt und eingefügt werden. Eine Übersetzung des Sprechers in gängige Sprachen wäre natürlich optimal. Man kann sich bestimmt vorstellen, das sich weitere Schritte nicht ohne wirklich ausreichende finanzielle Mittel realisieren lassen. Es ist für eine einzelene Person eine schwere finanzielle Last, dies alleine zu stemmen. Das Projekt könnte da Hilfe in jeglicher Form gebrauchen. Wenn Sie das Projekt finanziell unterstützen möchten, dann können Sie das beispielsweise über PayPal Logo abwicklen.
Oder Sie sind in der Filmbranche tätig und können einen der oben genannten Prozesse zu besonderen guten Konditionen vermitteln. Für weitere Informationen können Sie mich unter contact@kristijan-k.de erreichen!
Vielen Dank!

Kristijan Kolak (Regieseur und Produzent)



 

Der Film

...